For English version see below


 

19.Oktober 2013-12.Januar 2014

Virginia Overton

Eröffnung am 18.Oktober 2013 um 19 Uhr

Die Ausstellung ist am 24., 25. und 31. Dezember sowie Neujahr geschlossen.

 

Virginia Overton (*1971, Tennessee) inszeniert Räume mit den Materialien, die sie vorfindet. Sie benutzt und recycelt vorhandene Rohstoffe und Objekte, die dabei sind, ihren ursprünglichen Nutzen zu verlieren oder ihn schon längst verloren haben. Overtons Skulpturen wirken mitunter grob, sind aber immer sehr direkt und einzigartig, indem sie aus der unmittelbaren Auseinandersetzung mit dem Ausstellungsraum und den vorhandenen bzw. erhältlichen Materialien entstehen.

 

In Ausstellungen traditionsreicher Häusern wie The Kitchen in New York (2011) und in der Kunsthalle Bern (2013) hat sich Overton nicht nur mit der konkreten Architektur auseinandergesetzt, sondern auch mit der Geschichte der jeweiligen Institution, die sich immer auch in den übrig gebliebenen Artefakten in deren Magazinen ausdrückt. In New York grub sie die alte Leuchtwerbung der Institution aus den 1980er Jahren wieder aus und konstruierte aus allen Sockeln, die sie im Lager fand, eine Barrikade, die im Raum ‚schwebt’ und nur durch den Druck der beiden Seitenwände gehalten wird. In Bern wurde der Parkettboden zur Wandarbeit und die filigrane Glasdachkonstruktion findet ihre Eins-zu-eins-Übersetzung in einer Bodenskulptur aus grobem Holz.

Im Westfälischen Kunstverein in Münster steht Virginia Overton vor der Herausforderung, dem brandneuen Raum einer mehr als 180 Jahre alten Institution Geschichten zu entlocken. Die Künstlerin wird zwei Wochen lang vor Ort recherchieren und alle Arbeiten hier entwickeln. Erstmalig wird auch der Vorplatz vor dem Kunstverein mit einer Skulptur bespielt werden.

 

Dies ist die erste Ausstellung der Künstlerin in Deutschland.

 

Kuratorin: Kristina Scepanski

 

Im Rahmen der Ausstellung finden außerdem statt:

 

Work in Progress-Virginia Overton stellt ihre Arbeitsweise vor (mit Anmeldung): Dienstag, 15. Oktober, 18 Uhr

 

Ausstellungsrundgang mit der Künstlerin: Sonntag, 20. Oktober, 14 Uhr

 

Termine für Führungen und weitere Veranstaltungen finden Sie hier

 

 

Die Ausstellung wurde ermöglicht dank der großzügigen Förderung der Kunststiftung NRW.


 

 

 

 

 

 

 

 

Virginia Overton (b. 1971 in Tennessee) practices an economy of materials: she uses and re-uses found materials and objects that are about to lose or have already lost their original purpose. From these resources she develops temporary sculptures that often seem tenuous; manifesting a provisional relation with their environment. Even though Overton's spatial interventions might at first appear simple and raw, they are always extraordinarily precise and unique as they evolve out of an immediate confrontation with a particular space and the available materials. With her first exhibition in Germany at Westfälischer Kunstverein Virginia Overton will show new artworks developed on site.